Zwischen Berufsqualifizierung und Persönlichkeitsbildung — welche Qualifizierung und Bildung muss das Schulsystem vermitteln?

Am 9. Juni 2018 lud der AKS Lan­desver­band zu seinem Bil­dungskongress nach Rosen­heim ein. Das Tre­f­fen stand unter dem The­ma “Zwis­chen Beruf­squal­i­fizierung und Per­sön­lichkeits­bil­dung — welche Qual­i­fizierung und Bil­dung muss das Schul­sys­tem ver­mit­teln?”.

In seinem ein­führen­dem Impulsvor­trag zeigte Hubert Schöff­mann, Bil­dungspoli­tis­ch­er Sprech­er der Bay­erischen Indus­trie- und Han­del­skam­mer, anhand anschaulich­er Grafiken, wie sich die Prob­leme der Auszu­bilden­den im Bezug auf Ein­stel­lung, Abbruch der Aus­bil­dung, Grund­ken­nt­nis­sen und Schlüs­selqual­i­fika­tio­nen über die let­zten Jahre ver­schärft haben.

Zahlre­iche Experten aus Poli­tik (Otto Led­er­er, MdL, Lan­desvor­sitzen­der des AKS und Car­oli­na Traut­ner, MdL, Kul­tusstaatssekretärin), Wirtschaft (Dr. Erhard Loth, Allianz AG, Rein­hold Schlen­sok, MEGGLE AG) und Schule (Dr. Karin Oech­slein, ISB,  Josef Kraus, ehe­ma­liger Präsi­dent des deutschen Lehrerver­ban­des) disku­tierten sehr span­nend, infor­ma­tiv, auf den Punkt gebracht, aber auch kon­tro­vers, die wesentlichen Gesicht­spunk­te dieser Prob­lematik. Dabei wurde von allen Seit­en die Gle­ich­w­er­tigkeit von beru­flich­er und akademis­ch­er Bil­dung betont, ins­beson­dere im Hin­blick auf den dro­hen­den Fachkräfte­man­gel.

Ein weit­er­er Schw­er­punkt der Diskus­sion war die Dig­i­tal­isierung. Hier­bei wurde betont, dass dig­i­tale Medi­en lediglich als Ergänzung zus bish­eri­gen Wis­sensver­mit­tlung dienen soll­ten und nicht als alleiniges Heilmit­tel ange­se­hen wer­den kön­nen.

In der beglei­t­en­den Ausstel­lung bot sich die Gele­gen­heit zahlre­iche dig­i­tale Medi­en und Ausstat­tun­gen für den Unter­richt zu besichti­gen und auszupro­bieren. Eben­so vertreten waren die wichtig­sten Lehrerver­bände.

Am Nach­mit­tag sprach die stel­lvertre­tende Min­is­ter­präsi­dentin und Staatsmin­is­terin Ilse Aign­er über die Notwendigkeit der engen Zusam­me­nar­beit der Wirtschaft und des Bil­dungsek­tors.

Ins­ge­samt eine sehr gelun­gene, infor­ma­tive und nutzbrin­gende Ver­anstal­tung.

 

Besuch der ESO – Europäische Südsternwarte

Auf Ein­ladung des Arbeit­skreis Hochschule nah­men einige AKS-Mit­glieder beim Besuch der  Europäis­che Süd­stern­warte in Garch­ing “ESO-Super­no­va” teil.

Dr. Wolf­gang Vieser (Astronom und ehe­ma­liger Gym­nasiallehrer), zuständig für das Bil­dung­spro­gramm der Super­no­va, begrüßte uns und stellte die ESO Super­no­va und ihr Bil­dung­spro­gramm vor. Danach beka­men wir eine Führung durch die Ausstel­lung mit anschließen­der Plan­e­tar­i­umsvor­führung.

Für Lehrer und Schüler eine super Sache, die man sehr empfehlen kann. Führun­gen für Schulk­lassen kön­nen sehr indi­vidu­ell geplant und alters­gerecht nach Lehrplan zusam­mengestellt wer­den.

Die Bil­dung­spro­gramme sind kosten­los.