Foto: pixabay/eliola

Verpflichtendes (soziales, ökologisches, …) Jahr für Alle — Segen oder Fluch?

Von „Damit bekom­men wir ja gar kei­ne Aus­zu­bil­den­den mehr“ bis „Damit ret­te­ten wir die Pfle­ge, die Feu­er­wehr, das THW, die Umwelt, …“ rei­chen die Aussagen.
Bringt ein ver­pflich­ten­des Gesell­schafts­jahr für alle die Gesell­schaft wei­ter oder scha­den wir den „Jun­gen“ im Bezug auf Berufs­ein­stieg oder im Alter bei der Rente?

Wir laden Sie herz­lich ein, zu einer

Dis­kus­si­ons­run­de am

Diens­tag, den 4. Juni 2019 – 19:00 Uhr

im Adolf-Höl­zel-Haus

(Ernst-Reu­ter-Platz 1, 85221 Dachau)

 

Dis­ku­tie­ren Sie mit:

Prof. Dr. Win­fried Bausback, MdL, stell­ver­tre­ten­der CSU-Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der und Baye­ri­scher Jus­tiz­mi­nis­ter a.D.
Ulrich Dachs, Kreis­hand­werks­meis­ter Dachau
Eli­sa­beth Burg­mair, – Aus­bil­de­rin für kauf­män­ni­sche Beru­fe – Fa. E.E.P.D. GmbH, Weichs
Mari­an­ne Nickl, – M.A. – Kun­ter­bun­te Inklusion

Es freu­en sich auf Ihr Kommen

Micha­el Niedermair
Kreis­vor­sit­zen­der AKS Dachau
Chris­ti­ne Unzeitig
Kreis­vor­sit­zen­de MU Dachau
Bern­hard Sei­de­nath, MdL
CSU-Kreisvorsitzender

 Ein­la­dung als PDF

Kopf­fo­to: pixabay/eliola

Diskussionsrunde zur Digitalisierung an Schulen

Im Gespräch mit Bay­erns Kul­tus­mi­nis­ter Bernd Sibler, MdL

Beim The­ma Digi­ta­li­sie­rung in der Schu­le denkt jeder sofort an den Unter­richt und die Schü­ler. Das The­ma ist aber deut­lich viel­schich­ti­ger. Digi­ta­li­sie­rung betrifft auch die Leh­rer, die Schul­ver­wal­tung, die Eltern, den Sach­auf­wands­trä­ger, der die Schu­len baut und lang­fris­tig für den Unter­halt, die Pfle­ge und Aktua­li­sie­rung die­ser neu­en Medi­en ver­ant­wort­lich ist — und vie­le mehr.

Rohbau des Bauabschnittes 1, welcher schwerpunktmäßig in Holz gebaut wird

Roh­bau des Bau­ab­schnit­tes 1, wel­cher schwer­punkt­mä­ßig in Holz gebaut wird

Der Schul­zweck­ver­band der Gemein­den Odelz­hau­sen, Pfaf­fen­ho­fen a.d. Glonn und Sul­ze­moos baut gera­de in Odelz­hau­sen ein neu­es Schul­zen­trum für die Grund‑, Mit­tel- und Real­schu­le, wel­ches nach moder­nen päd­ago­gi­schen Grund­sät­zen geplant wor­den ist und bei dem vor allem die Digi­ta­li­sie­rung eine wich­ti­ge Rol­le spielt. LAN-Anschluss in jedem digi­ta­len Klas­sen­zim­mer, mit Doku­men­ten­ka­me­ra, White­board mit Bea­mer, WLAN im gesam­ten Haus und vie­les mehr. Die Kos­ten belau­fen sich auf etwa 55 Mil­lio­nen Euro.
Am Don­ners­tag, den 12. Juli 2018 besich­ti­gen etwas 50 Inter­es­sier­te, dar­un­ter auch Kul­tus­mi­nis­ter Bernd Sibler, MdL, den Roh­bau des neu­en Schulzentrums.

Im Anschluss stell­te sich der Kul­tus­mi­nis­ter der Dis­kus­si­ons­run­de, die von Micha­el Nie­der­mair, Kreis­vor­sit­zen­der des CSU-Arbeits­krei­ses Schu­le Bil­dung und Sport mode­riert wur­de. Unter den Anwe­sen­den waren Bern­hard Sei­de­nath, MdL, Land­rat Ste­fan Löwl, Hel­mut Zech, stellv. Land­rat und Vor­sit­zen­der des Schul­zweck­ver­band, vie­le Bür­ger­meis­ter aus dem Land­kreis, akti­ve und pen­sio­nier­te Lehr­kräf­te, Eltern­bei­rä­te und vie­le wei­te­re Interessierte.

Kul­tus­mi­nis­ter Sibler stellt sich den Fra­gen der Anwesenden

Zu Beginn refe­rier­te der Kul­tus­mi­nis­ter kurz über die Zie­le und Maß­nah­men der Staats­re­gie­rung im Bezug auf Digi­ta­li­sie­rung an Schu­len. Der Haus­halt für den Rest des Jah­res 2018 sieht hier­für 212,5 Mil­lio­nen Euro vor, davon 150 Mil­lio­nen Euro für die Aus­stat­tung digi­ta­ler Klas­sen­zim­mer und 35 Mil­lio­nen Euro nur für Beruf­li­che Schu­len vor. Ziel ist es, 50.000 neue digi­ta­le Klas­sen­zim­mer ein­zu­rich­ten. Dabei wer­den bis zu 90% der Kos­ten für die Aus­stat­tung vom Frei­staat über­nom­men, der Rest muss vom Sach­auf­wands­trä­ger finan­ziert wer­den. Anträ­ge kön­nen ab sofort gestellt wer­den (wei­te­re Infos). Bei Fra­gen zum Antrag hat das Kul­tus­mi­nis­te­ri­um extra eine Hot­line eingerichtet.
Schwer­punkt­mä­ßig wer­den auch Semi­nar­schu­len aus­ge­stat­tet, dass jun­ge ange­hen­de Leh­rer gleich mit dem digi­ta­len Unter­richt ver­traut gemacht wer­den. Unter­stützt wird dies durch die zen­tra­le Lern­platt­form „mebis“, die bereits von 1,7 Mil­lio­nen Schü­lern genutzt wird.
Laut Stu­di­en sind Schü­ler durch­schnitt­lich 56h pro Woche online, wes­halb die Medi­en­päd­ago­gik immer wich­ti­ger wird und aus die­sem Grund im Fach Infor­ma­tik ver­an­kert wird. Der Leit­satz des Kul­tus­mi­nis­ters ist hier „Die Tech­nik dient der Päd­ago­gik und nicht umge­kehrt“.
Die ers­te Fra­ge aus dem Ple­num betraf die Fort­bil­dung der Leh­rer und vor allem der Sys­tem­be­treu­er vor Ort, die teil­wei­se mit nur einer Anrech­nungs­stun­de den gesam­ten Com­pu­ter­park betreu­en sol­len. Der Kul­tus­mi­nis­ter stell­te zwar 100 neue Stel­len und zahl­rei­che Anrech­nungs­stun­den in Aus­sicht, aller­dings wur­de die Mach­bar­keit der War­tung ohne exter­ne Exper­ten von vie­len Anwe­sen­den, vor allem von dem Sach­auf­wands­trä­gern bezwei­felt. Fort­bil­dun­gen wer­den durch die Aka­de­mie für Lehr­fort­bil­dung in Dil­lin­gen direkt durch­ge­führt und von vie­len SCHILF-Ver­an­stal­tun­gen (schul­in­ter­ne Leh­rer­fort­bil­dung) direkt vor Ort unter­stützt. Ab Okto­ber wer­den zusätz­lich geziel­te Fort­bil­dun­gen zu recht­li­chen, päd­ago­gi­schen und tech­ni­schen Fra­gen der Digi­ta­li­sie­rung angeboten.
Wei­te­re Fra­gen der Anwe­sen­den betra­fen u.a. die digi­ta­len Pro­duk­te der Schul­buch­ver­la­ge, die Fol­ge­fi­nan­zie­rung der Com­pu­ter­aus­stat­tung nach fünf Jah­ren, die Erstel­lung von Medi­en­kon­zep­ten für jede ein­zel­ne Schu­le und vie­les mehr.
Zum Abschluss wur­de dem Kul­tus­mi­nis­ter als Dan­ke­schön ein Prä­sent­korb mit Pro­duk­ten aus der Regi­on über­reicht. Die Anwe­sen­den hät­ten ger­ne noch län­ger als die ein­ein­halb Stun­den über die­ses wich­ti­ge und inter­es­san­te The­ma mit dem Kul­tus­mi­nis­ter dis­ku­tiert – ins­ge­samt eine sehr gelun­ge­ne und infor­ma­ti­ve Veranstaltung.

Micha­el Nie­der­mair, CSU-AKS-Dachau
 

v.l.: Johann Heit­mair, CSU-OV-Odelz­hau­sen, Bern­hard Sei­de­nath, MdL, Kul­tus­mi­nis­ter Bernd Sibler, MdL, Hel­mut Zech, stellv. Land­rat, Micha­el Nie­der­mair, KV AKS-Dachau

Bil­der­im­pres­sio­nen von der Veranstaltung

Zwischen Berufsqualifizierung und Persönlichkeitsbildung — welche Qualifizierung und Bildung muss das Schulsystem vermitteln?

Am 9. Juni 2018 lud der AKS Lan­des­ver­band zu sei­nem Bil­dungs­kon­gress nach Rosen­heim ein. Das Tref­fen stand unter dem The­ma “Zwi­schen Berufs­qua­li­fi­zie­rung und Per­sön­lich­keits­bil­dung — wel­che Qua­li­fi­zie­rung und Bil­dung muss das Schul­sys­tem vermitteln?”.

In sei­nem ein­füh­ren­dem Impuls­vor­trag zeig­te Hubert Schöff­mann, Bil­dungs­po­li­ti­scher Spre­cher der Baye­ri­schen Indus­trie- und Han­dels­kam­mer, anhand anschau­li­cher Gra­fi­ken, wie sich die Pro­ble­me der Aus­zu­bil­den­den im Bezug auf Ein­stel­lung, Abbruch der Aus­bil­dung, Grund­kennt­nis­sen und Schlüs­sel­qua­li­fi­ka­tio­nen über die letz­ten Jah­re ver­schärft haben.

Zahl­rei­che Exper­ten aus Poli­tik (Otto Lede­rer, MdL, Lan­des­vor­sit­zen­der des AKS und Caro­li­na Traut­ner, MdL, Kul­tus­staats­se­kre­tä­rin), Wirt­schaft (Dr. Erhard Loth, Alli­anz AG, Rein­hold Schlens­ok, MEGGLE AG) und Schu­le (Dr. Karin Oechs­lein, ISB,  Josef Kraus, ehe­ma­li­ger Prä­si­dent des deut­schen Leh­rer­ver­ban­des) dis­ku­tier­ten sehr span­nend, infor­ma­tiv, auf den Punkt gebracht, aber auch kon­tro­vers, die wesent­li­chen Gesichts­punk­te die­ser Pro­ble­ma­tik. Dabei wur­de von allen Sei­ten die Gleich­wer­tig­keit von beruf­li­cher und aka­de­mi­scher Bil­dung betont, ins­be­son­de­re im Hin­blick auf den dro­hen­den Fachkräftemangel.

Ein wei­te­rer Schwer­punkt der Dis­kus­si­on war die Digi­ta­li­sie­rung. Hier­bei wur­de betont, dass digi­ta­le Medi­en ledig­lich als Ergän­zung zus bis­he­ri­gen Wis­sens­ver­mitt­lung die­nen soll­ten und nicht als allei­ni­ges Heil­mit­tel ange­se­hen wer­den können.

In der beglei­ten­den Aus­stel­lung bot sich die Gele­gen­heit zahl­rei­che digi­ta­le Medi­en und Aus­stat­tun­gen für den Unter­richt zu besich­ti­gen und aus­zu­pro­bie­ren. Eben­so ver­tre­ten waren die wich­tigs­ten Lehrerverbände.

Am Nach­mit­tag sprach die stell­ver­tre­ten­de Minis­ter­prä­si­den­tin und Staats­mi­nis­te­rin Ilse Aigner über die Not­wen­dig­keit der engen Zusam­men­ar­beit der Wirt­schaft und des Bildungsektors.

Ins­ge­samt eine sehr gelun­ge­ne, infor­ma­ti­ve und nutz­brin­gen­de Veranstaltung.

1 2